Ifo-Chef Sinn kritisiert EuGH-Richter scharf

Darf die Europäische Zentralbank Anleihen von Euro-Krisenländern kaufen? Ja, sagt der Europäische Gerichtshof. Der Ökonom Hans-Werner Sinn sieht in dem Urteil einen „bedauerlichen Fehler des Gerichts“ und appelliert zugleich an das Bundesverfassungsgericht, sich bei der eigenen Entscheidung „nicht beirren“ zu lassen.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/nach-urteil-zu-anleihenkaeufe-der-ezb-ifo-chef-sinn-kritisiert-eugh-richter-scharf-13649888.html

Bei Griechenland sind die Entscheidungen gefallen

Hans-Werner Sinn läßt die Katze aus dem Sack: Die Politik hat sich längst für den Verbleib Athen´s im Euro entschieden. Damit ist der Weg in die Schulden- und Transferunion in Europa unwiderruflich eingeschlagen, gegen alle Versprechungen unserer Politiker bei der Euro-Einführung. Wegen dieses Betrugs an der deutschen Bevölkerung sind alle Altparteien auf Dauer unwählbar geworden. Dieser Rechts- und Vertrauensbruch ist unheilbar. Wie sagte Papst Benedikt 2011 in seiner Rede vor dem Deutschen Bundestag, Augustinus zitierend:

„Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande“?

http://www.welt.de/wirtschaft/article142469698/Bei-Griechenland-sind-die-Entscheidungen-gefallen.html